Archiv der Kategorie: Editorial

Liebe Kunstfreund*innen

Sam Keller, Direktor der Fondation Beyeler
Sam Keller, Direktor der Fondation Beyeler

Wir haben Sie vermisst – und hoffentlich Sie Ihre Museen und Kunsthallen auch. 

Seit einigen Wochen sind wir wieder offen und für Sie da. Als eine der ersten Regionen weltweit haben Basel und die Dreilandregion ihre Museen wieder für Besuchende geöffnet. Natürlich mit umfassenden Schutzkonzepten.  Liebe Kunstfreund*innen weiterlesen

Epizentren gegenwärtiger Weltbetrachtungen – Seismographen der Zukünfte

Roland Wetzel ist Direktor des Museum Tinguely
Roland Wetzel ist Direktor des Museum Tinguely

Einmal in der Woche gönne ich mir einen Besuch im Fitnessstudio. Das macht zwar wenig Spass, tut aber gut. Am Anfang des Jahres macht es jeweils noch etwas weniger Spass, weil man kaum Platz findet an den Geräten zwischen all den personifizierten guten Vorsätzen. Glücklicherweise schmelzen diese jeweils schnell wie Schnee an der Sonne und der Tatendrang verschiebt sich hin zu Dingen, die wahrscheinlich sinnvoller sind. Epizentren gegenwärtiger Weltbetrachtungen – Seismographen der Zukünfte weiterlesen

„Le définitif – c’est le provisoire“

Liebe Kunstfreunde und Kunstfreundinnen

Roland Wetzel ist Direktor des Museum Tinguely und Kurator der Ausstellung Lois Weinberger – Debris Field. In dieser Ausstellungsreihe treten unterschiedliche Künstler*innen in Dialog mit Jean Tinguelys Mengele Totentanz.
Roland Wetzel ist Direktor des Museum Tinguely

Unsere Lebenswelt befindet sich in konstantem Wandel – oder wie Jean Tinguely kurz und knapp sagte: Le définitif – c’est le provisoire. Den Wandel prägen wir alle mit unserem kommunikativen Handeln mit. Kulturinstitutionen sind Plattformen, die diesen Austausch ermöglichen und mitgestalten. Es ist deshalb sinnvoll, wenn sie immer wieder ihre Angebote und Aufgaben hinterfragen. Auf politischer Ebene geschieht das aktuell gerade mit dem sich in Vernehmlassung befindenden neuen Kulturleitbild im Kanton Basel-Stadt: Mit den Fragen nach dem kulturellen Selbstverständnis und den mittelfristigen Perspektiven der Kulturförderung sind natürlich auch Fragen der Finanzierung verbunden.  „Le définitif – c’est le provisoire“ weiterlesen

Zur 50. Ausgabe von Artinside

Josef Helfenstein, Direktor des Kunstmuseums Basel, ist Kunsthistoriker und Kurator der Ausstellung «William Kentridge». Karen Gerig, Verantwortliche Kommunikation am Kunstmuseum Basel und Kunsthistorikerin, hat die Fragen gestellt.
Josef Helfenstein, Direktor des Kunstmuseums Basel

Mit dem vorliegenden Heft halten Sie die 50. Ausgabe des Artinside in Händen. Seit 16 Jahren informieren die Basler Kunstmuseen Sie auf diesem Weg über Ausstellungen, Vernissagen und andere Programmpunkte. Noch älter ist die Geschichte der Art Basel, die mit inzwischen zahlreichen Nebenmessen und -events das internationale Publikum nach Basel lockt. Die Museen verwöhnen es alljährlich mit einem reichhaltigen Programm und hervorragenden Ausstellungen – auch in diesem Jahr haben sie keinen Aufwand gescheut. Zur 50. Ausgabe von Artinside weiterlesen

Worauf freuen Sie sich im neuen Jahr? 

Sam Keller, Direktor Fondation Beyeler, Riehen
Sam Keller, Direktor Fondation Beyeler, Riehen

Von Sam Keller

Die Chancen stehen gut, dass sich die Liste Ihrer Vorhaben erweitert, wenn Sie die Vorschau auf das Ausstellungsprogramm lesen, das im Frühling in den Kunsthäusern der Region Basel präsentiert wird. Zwei der Ausstellungen sind Kooperationen zwischen Kunstmuseen in Basel und Paris, wo sie diesen Winter Furore gemacht haben. 670 000 Menschen standen vor dem Musée d’Orsay stundenlang Schlange, um Pablo Picassos Kunstwerke der Blauen und Rosa Periode zu sehen – ein Publikumsrekord in der Geschichte des weltberühmten Museums. Worauf freuen Sie sich im neuen Jahr?  weiterlesen

Liebe Kunstfreund*innen

Roland Wetzel ist Direktor des Museum Tinguely
Roland Wetzel ist Direktor des Museum Tinguely

Von Roland Wetzel
Es ist eines der grossen Privilegien der Museumsarbeit, sich im 3-Monats-Takt mit neuen Inhalten beschäftigen zu dürfen, neue Ausstellungen vor- und aufzubereiten, die interessierte Besucherinnen und Besucher an Entdeckungsreisen teilhaben lassen.

Das Ausstellungsprojekt Radiophonic Spaces vermag dies auf besondere Weise. Ist das Radio doch ein Medium, das uns zwar täglich begleitet, über dessen Nutzung und vielfältige Möglichkeiten wir uns aber selten bewusst sind. Meine ersten Weltreisen spielten sich in meiner Jugend auf unterschiedlichen Frequenzbändern in der Radioätherwelt ab, dem «oberen blauen Himmel» wie die Definition des Wortes besagt, die zwischen dem Rauschen schier unendlich schien. Oder ganz konkret auf FM mit FM die neusten Musiktrends aus London entdecken liess, was 1978 einem unerhörten Einbruch von Rock und Pop in die heile Welt des Heimatkompressertums (der Handorgel) auf der Frequenz des «Nationalradios» darstellte. Wie schnell sich Zeiten und Mediennutzung doch verändern!

Liebe Kunstfreund*innen weiterlesen

Liebe Kunstfreunde

Sam Keller, Direktor Fondation Beyeler, Riehen
Sam Keller, Direktor Fondation Beyeler, Riehen

Von Sam Keller
Kunst wird immer mehr Menschen zugänglich. In den digitalen Medien verbreitet sie sich rasant, und der weltweite Museumsboom geht weiter. Damit steigen auch die Ansprüche des Publikums und die gesellschaftliche Verantwortung der kulturellen Institutionen. Die Kunstmuseen werden mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert: die Sammlungen zu aktivieren, die Ausstellungen attraktiv zu gestalten, die Kunst an ein Publikum mit unterschiedlicher Bildung und unterschiedlichen Bedürfnissen zu vermitteln, Besuchende partizipieren zu lassen, soziale Gruppen mit anderem kulturellem Hintergrund zu integrieren, mit der digitalen Revolution Schritt zu halten, die Kommunikation dem veränderten Medienverhalten anzupassen, den Nebenwirkungen des entfesselten Kunstmarkts entgegenzutreten, die Konservierung von Kunstwerken in neuen Medien zu sichern, wissenschaftliches Arbeiten zu gewährleisten, die Provenienzforschung voranzutreiben, einen adäquaten Umgang mit dem kolonialen, totalitären und patriarchalischen Kulturerbe zu finden, die Gleichberechtigung der Geschlechter zu fördern, den Forderungen nach politischer Korrektheit, Zensur und Selbstzensur entgegenzuwirken, internationale Konkurrenz durch lokale Kooperation zu kompensieren und vieles mehr. Liebe Kunstfreunde weiterlesen

Editorial

Sam Keller, Direktor Fondation Beyeler
Sam Keller, Direktor Fondation Beyeler

Liebe Kunstfreunde
In den beiden Basler Halbkantonen werden seit Jahren heisse Diskussionen um Stadt- und Landkultur sowie ihre Zusammenarbeit geführt. Wie immer, wenn in der Kultur versucht wird, Kategorien und Grenzen einzuführen, werden diese der Komplexität kultureller Produktion und Rezeption kaum gerecht. Auch weil das Verbindende in der Kultur naturgemäss eben stärker ist als das Trennende.

Wie sich die Verbindung von intensivem künstlerischen Austausch in Metropolen und individueller Arbeit von Künstlern in der Zurückgezogenheit auf dem Land gegenseitig befruchten können, zeigen exemplarisch die  Herbstaustellungen in den Basler Museen. Editorial weiterlesen

Editorial

Bernhard Mendes Bürgi
Bernhard Mendes Bürgi
Direktor Kunstmuseum Basel

Von Bernhard Mendes Bürgi

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher

Das Jahr 2015 ist ein entscheidendes Übergangsjahr für das Kunstmuseum Basel, denn wir haben viel vor – Mitte April 2016 werden wir unseren Neubau von Christ & Gantenbein Architekten gemeinsam mit dem renovierten Stammhaus des Kunstmuseums Basel eröffnen. Wegen der dafür nötigen Sanierungsarbeiten hat der Hauptbau des Museums bis zur feierlichen Eröffnung des erweiterten Kunstmuseums Basel seine Tore geschlossen, und so finden Aktivitäten an verschiedenen Orten statt, die die wunderbaren Bestände der Öffentlichen Kunstsammlung neu und auf überraschende Weise zur Geltung bringen. Editorial weiterlesen

Editorial

Liebe Kunstfreunde

Roland Wetzel, Direktor Museum Tinguely
Roland Wetzel, Direktor Museum Tinguely

Weltoffenheit zeichnet die Stadt und Region Basel in vielerlei Hinsicht aus.
Eine traditionsreiche Mäzenatenkultur sowie die beachtliche Zahl an engagierten Kulturinstitutionen ermöglichen es, immer wieder Ausstellungen von internationalem Format zu präsentieren. Insbesondere der Sommer wartet stets mit hochkarätigen Kulturerlebnissen auf, die neben den Kunstmessen im Juni ein Highlight im Kunstkalender darstellen.

Haroon Mirzas Klang-, Licht- und Medieninstallationen sprechen Sehsinn wie Gehör an, befragen das Verhältnis der Sinne zueinander und bieten dabei ein unvergleichbares, immersives Ausstellungserlebnis. Diesen Sommer ist das Museum Tinguely mit dem in London lebenden Künstler ein besonderes Projekt eingegangen. Seine bisher grösste Einzelausstellung ist gleichzeitig eine Gruppenausstellung, die Möglichkeiten des Dialogs und der künstlerischen Zusammenarbeit vorstellt. Neben wichtigen bestehenden Werken hat Mirza eine ganze Reihe von neuen Arbeiten und raumgreifenden Installationen entwickelt, die teilweise für sich und teilweise im Dialog mit Werken anderer Künstler stehen. So werden unter anderen Alexander Calder, Jeremy Deller, Channa Horwitz und
auch Jean Tinguely mit Werken in der Ausstellung vertreten sein.

Die Fondation Beyeler hat die in Kapstadt geborene und in Amsterdam lebende Künstlerin Marlene Dumas nach Riehen eingeladen und präsentiert eine Vielzahl ihrer Werke, die in ihrer individuellen Weltsicht auf faszinierende Weise Möglichkeiten der Malerei zwischen Subjektivität und historischer Gültigkeit befragen. Spezielle Sinneserfahrungen werden die Besucher auch in der Kunsthalle Basel erleben, wenn die in Korea geborene Künstlerin Anicka Yi ihren «Duft des Vergessen» über die Räume der Kunsthalle verteilen wird.

Das Kunstmuseum lädt uns weiterhin ein, seine Sammlung in neuen Umgebungen einen Besuch abzustatten: Im Museum für Gegenwartskunst finden auf drei Etagen eine komprimierte Sammlungspräsentation mit Meisterwerken von Cézanne bis Richter und Sonderausstellungen zusammen. Im Museum der Kulturen ist die Ausstellung Holbein. Cranach. Grünewald zu sehen. In Münchenstein wartet das Schaulager mit einer Überblicksausstellung der Emanuel Hoffmann-Stiftung auf, die das langjährige Engagement und den Reichtum der stetig wachsenden Sammlung vorstellt.

Dass sich das Haus der elektronischen Künste im Dreispitz neben der Kunsthochschule und weiteren Kultureinrichtungen sehr gut etabliert hat, davon kann man sich in der Ausstellung Poetics and Politics of Data überzeugen, die auf unterschiedliche Weise unsere täglichen digitalen Datenab- und -anfälle sichtbar macht und kritisch befragt.

Schöne Ausstellungserlebnisse und wie stets viel Neugierde wünscht Ihnen
Ihr
Roland Wetzel
Direktor Museum Tinguely

Editorial

Liebe Kunstfreunde

Roland Wetzel, Direktor Museum Tinguely
Roland Wetzel, Direktor Museum Tinguely

Mit der Sonderausstellung Métamatic Reloaded stellt das Museum Tinguely zehn Kunstprojekte von international renommierten und aufstrebenden jungen Künstlern vor, die Bezug nehmen auf eine der wichtigsten Erfindungen Tinguelys, seine Méta-Matics genannten
Zeichenmaschinen. Marcel Duchamps besondere Freude an diesen war kein Zufall, stellen sie doch den Prozess künstlerischer Produktion und Rezeption radikal infrage. Plötzlich produziert eine Maschine Kunst à la Abstract Expressionism oder Tachisme und spannt den Betrachter dafür als Kollaborateur ein. Die Maschine behält zwar skulpturale und kinetische Qualität, in ihrem eigenen, motorisierten, oft gestenreichen Schöpfungsakt hinterlässt sie jedoch gleichzeitig eine Spur individueller Zeichnung.
Was sich die Künstlerinnen und Künstler für Métamatic Reloaded in ihren neu geschaffenen Werken ausgedacht haben, ist an Vielfalt der Inspiration und Interpretation kaum zu überbieten. Erwähnt sei Thomas Hirschhorns Arbeit Diachronic Pool, die das Titelblatt des Artinside ziert. Ausgediente Computertastaturen in einer riesigen, mit Alufolie verkleideten Röhre formen den zentralen Teil einer grossen, rund 20 x 10 Meter messenden, begehbaren Installation, die in berückender plastischer Qualität als visuelles Laboratorium angelegt ist und Leitlinien von Hirschhorns künstlerischer Recherche wie Liebe, Politik, Philosophie und Ästhetik in einem Kraftfeld zusammenführt. Noch einen Schritt weiter geht Marina Abramovic´. Der von ihr konzipierte, architektonische Parcours lädt die Besucher ein, selbst eine Reise zu absolvieren, auf der sie unterschiedlichen Kräften und Emotionen ausgesetzt werden (Anmeldung erforderlich).
Aber auch unsere Partnerinstitutionen in Basel und Riehen warten mit grossartigen Ausstellungen auf. Das Kunstmuseum Basel führt drei Heroen der Moderne zusammen, die alle mit einem abstrakten, doch unterschiedlich kodierten Vokabular gearbeitet haben. Piet Mondrian als Pionier der Abstraktion in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts mit einer aus den Grundfarben aufgebauten, neoplastizistischen Formensprache, Barnett Newman, dessen Werk hin zu «sublimer» Reduktion tendiert, mit grossformatigen, monochromen Leinwänden, in die der Betrachter förmlich eintauchen sollte, und Dan Flavin, der Farbe und Rhythmus im Geiste der Minimal Art mit Lichtinstallationen in den Ausstellungsraum brachte.
Die Fondation Beyeler präsentiert eine grosse Überblicksausstellung des deutschen Bildhauers und Zeichners Thomas Schütte, die 30 Jahre seines figurativen Schaffens umfasst und sowohl seine eigenwilligen Skulpturen vorstellt, mit denen er eine schlagende Antwort auf die Frage findet, was die traditionelle Gattung der Skulptur heute sein kann, als auch Zeichnungen und Aquarelle. Gleichzeitig sind zwei weitere Ausstellungen zu sehen: die zweite Auflage der
Calder Gallery und eine Sammlungspräsentation mit Scherenschnitten und Gemälden
von Henri Matisse.
Ein unglaublich vielseitiges und hochkarätiges Angebot an Ausstellungen erwartet Sie in Basel und Umgebung. Ich wünsche Ihnen beim Entdecken viel Freude und Neugier.
Ihr
Roland Wetzel
Direktor Museum Tinguely